Aktuell geltende Corona-Maßnahmen in Bayern

Es gelten die Corona-Maßnahmen der aktuellen 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. 

Welche Regelungen für den Landkreis Kitzingen gelten, finden Sie auf der Internetseite des Landratsamtes Kitzingen.

Aktuelle Fallzahlen für den Landkreis Kitzingen und wichtige Informationen zur Corona-Impfung finden Sie ebenfalls auf der Internetseite des Landratsamtes Kitzingen.

Öffnungszeiten

Stadtverwaltung Kitzingen

Aufgrund der beschlossenen Maßnahmen ist die Stadtverwaltung (Rathaus & Bauamt) ab Mittwoch, 16.12.2020, für den Publikumsverkehr geschlossen.

Für dringende und unaufschiebbare Angelegenheiten ist einer telefonische Terminvereinbarung möglich. Für bestimmte Anliegen im Einwohnermeldeamt können Termine auch online über ein Terminvereinbarungs-Tool gebucht werden.

Fund- und Gewerbeamt: 09321 / 20-3103 oder 20-3104sicherheit(at)stadt-kitzingen.de

Standesamt: 09321 / 20-3202standesamt(at)stadt-kitzingen.de

Einwohnermeldeamt: 09321 / 20-3300ewo(at)stadt-kitzingen.de

Steuerverwaltung: 09321/20-2202, 20-2203steuer(at)stadt-kitzingen.de 

Stadtkasse: 09321/ 20-2102 oder 20-2106

Bauamt: 09321/ 20-6402
 

Eingang Rathaus

Der Zentrale Zugang für die Behörde ist der Eingang Kaiserstraße.
 

Eingang Stadtbauamt

Der Zugang zum Städtischen Bauamt erfolgt wie gewohnt über den Haupteingang am Gustav-Adolf-Platz. Auch hier erfolgt eine zentrale Verteilung im Eingangsbereich.
 

Hygienehinweise

Für alle Besucher der Stadtverwaltung gilt ab Montag, 18.01.2021, eine FFP2-Maskenpflicht. Darüber hinaus bitten wir natürlich die derzeit geltenden Hygienevorschriften, insbesondere den Mindestabstand von 1,5m, zu beachten.

Desinfektionsspender finden Sie überall im Eingangsbereich.

Stadtbücherei

Montag: 12.00 - 18.00 Uhr

Dienstag: 10.00 - 18.00 Uhr

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 12.00 - 19.00 Uhr

Freitag: 10.00 - 18.00 Uhr

Samstag: 10.00 - 13.00 Uhr
 

Volkshochschule

Montag: 09.00 - 11.30 und 14.00 - 17.00 Uhr

Dienstag: 09.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch: 09.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag: 09.00 - 17.00 Uhr

Freitag: 09.00 - 13.00 Uhr
 

Stadtarchiv

Montag - Freitag: 09.00 -12.00 Uhr

Donnerstag: 14.00 - 16.00 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

Musikschule

Ab Montag, dem 10. Mai 2021 ist die Musikschule für den Einzelunterricht in Präsenz wieder geöffnet.

Die Musikschule darf für Einzelunterricht wieder geöffnet werden, wenn in Kitzingen die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet. Die Corona-Hygieneauflagen sind dabei zu beachten. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz für Kitzingen finden Sie unter www.kitzingen.de oder auf dem Dashboard des Robert Koch Instituts.

Weitere Unterrichtsangebote finden, soweit möglich, online statt. Die Musikschule ist telefonisch (09321/ 21160) oder per Mail (musikschule(at)stadt-kitzingen.de) für Sie erreichbar.

Touristinfo

Montag - Freitag: 09.00 - 17.00 Uhr

Call & Meet

Das Team der Touristinfo ist telefonisch unter 09321/ 20-8888 für Bestellung & Abholung für Sie erreichbar.

 

Wohnmobilstellplatz

Der Wohnmobilstellplatz ist, aufgrund der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen, bis auf Weiteres geschlossen.

Aqua Sole

Vorübergehend geschlossen!

Sitzungen der Städtischen Gremien

Seit Beginn der Pandemie werden die Stadtratssitzungen in Kitzingen in der Alten Synagoge durchgeführt.

Um die Abstände zwischen den Plätzen der einzelnen Stadträt*innen noch vergrößern zu können, sind seit der Sitzung am 03. Dezember 2020, die Plätze für Besucher in die Empore verlagert.

Wir bitten alle Besucher den Hinweisschildern zu folgen und sich in der Empore einen Platz zu suchen. Darüberhinaus gilt ab 18.01.2021 eine FFP2-Maskenpflicht.

Alle Sitzungstermine des Kitzinger Stadtrates

Einzelhandel & Gastronomie

Nachdem der Landkreis Kitzingen 5 Tage in Folge die 7-Tages-Inzidenz von 100 unterschritten hat, gelten ab Montag, 10.Mai 2021 neue Corona-Maßnahmen.

Aktuelle Informatonen zur Öffnung der Außengastronomie unter www.kitzingen.de

Über www.kitzingen-lieferts.de/de/list finden Sie eine Auswahl an regionalen Gastronomen, die Essen "to Go" oder zum Liefern anbieten.
 

Luca-App

Laut einer Mitteilung des Landratsamtes Kitzingen kann ab sofort die Luca-App im Landkreis Kitzingen zur besseren Kontaktnachverfolgung im Kampf gegen die Corona-Pandemie eingesetzt werden. Die App ist kostenlos im Apple App Store, im Goolge Playstore und als Webapp verfügbar. 

Trauungen

Wir bitten Sie, folgende Hinweise zu beachten:

Paare, die Ihre Trauung bereits vollständig angemeldet haben, werden einige Werktage vor dem Trautermin über die aktuellen Bestimmungen zum Ablauf der Trauung informiert.

Dabei kann es, was u.a. auch die Gästezahl oder die genauen Bedingungen der Durchführung der Trauung betrifft, je nach geltender Fassung der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen­verordnung (BayIfSMV) oder zu diesem Zeitpunkt gültiger Allgemeinverfügungen auch noch zu kurzfristigen Änderungen kommen.

Bei einer standesamtlichen Eheschließung, mit der gemeinsamen Erklärung des Ehewillens, bei verpflichtender Anwesenheit des Standesbeamten und Dokumentation dieses Umstands, handelt es sich um die Vornahme einer Amtshandlung im staatlichen Aufgabenbereich und nicht um eine Veranstaltung, bzw. Ansammlung, im Sinne der infektionsschutzrechtlichen Vorgaben (IfSG, 12. BaylfSMV).

Gesetzlich für eine Teilnahme an der Eheschließung vorgesehen sind der Standesbeamte, die beiden Eheschließenden, ggf. der oder die Dolmetscher, sowie auf Wunsch der Eheschließenden ein oder zwei Trauzeugen.

Bei der Festlegung des weiteren Teilnehmerkreises (insbesondere die Eltern der Brautleute oder weitere Familienangehörige und Angehörige des Freundeskreises) können die gegenwärtige Pandemielage und daraus resultierende Vorgaben nicht unberücksichtigt bleiben, dies gilt insbesondere auch für die im Zeitpunkt der Eheschließung geltenden infektionsschutzrechtlichen Regelungen zu Kontaktbeschränkungen. Im Rahmen einer Parallelwertung gilt Folgendes:

Die Zahl der weiteren Teilnehmer ist in geschlossenen Räumen – ohne Beschränkung der Zahl der Hausstände – auf maximal 5 Personen begrenzt. Bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer unberücksichtigt bleiben die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren sowie geimpfte und genesene Personen im Sinne von § 1a Abs. 1 der 12. BayIfSMV.

Aktuell bestehen daher folgende Regelungen (Stand: 07.05.2021):

Teilnehmer an Trauungen: höchstens 12 Personen

  • Standesbeamter (nicht in der Teilnehmerzahl inbegriffen)
  • + Dolmetscher (nicht in der Teilnehmerzahl inbegriffen)
  • Brautpaar + 2 Trauzeugen

Weitere Teilnehmer:

  • + 5 weitere Teilnehmer ohne Beschränkung der Zahl der Hausstände
  • + zu diesen Hausständen gehörende Kinder unter 14 Jahren
  • + geimpfte und genesene Personen mit einem entsprechenden Nachweis (s.Nachweis*)

Die Hochzeitsgesellschaft darf in keinem Fall die Höchstzahl der zulässigen Personen überschreiten. Eine Teilnehmerliste (0,5 MB) mit Angabe der Namen und Anschriften ist dem Standesamt Kitzingen (standesamt(at)stadt-kitzingen.de) spätestens 1 Werktag vor der Trauung zu übermitteln. Am Tag der Eheschließung sind Nachweise für geimpfte und genesene Personen im Original und gültige Ausweisdokumente aller Teilnehmer vorzulegen.

Es besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder einer Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard. Dies gilt sowohl für das Betreten und Verlassen der Gebäude. Kinder der Eheschließenden aus deren Hausstand bzw. Hausständen von 6 bis 14 Jahren müssen keine FFP2-Maske, jedoch eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Tragepflicht befreit.

Ein Sektempfang kann derzeit im Rathaus nicht abgehalten werden. Bitte beachten Sie, dass im Anschluss an Ihre standesamtliche Trauung im und vor dem Rathaus die aktuell gültigen Regelungen für private Feierlichkeiten und Zusammentreffen im öffentlichen und privaten Raum gelten und geben Sie diese Informationen ggf. an alle Teilnehmer Ihrer Trauung weiter.

*Nachweise:

Der Nachweis einer vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff kann ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung durch Vorlage eines Impfnachweises in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache auf Papier oder in einem elektronischen Dokument erfolgen. Hierbei wird es sich regelmäßig um den Impfpass (sog. Impfausweis) handeln, in welchem die Impfung gemäß § 22 IfSG dokumentiert wird. Sollte zum Zeitpunkt der Impfung kein Impfausweis vorhanden sein oder vorgelegt werden, so erfolgt die Dokumentation durch Ausstellung einer sog. Impfbescheinigung, welche dieselben Angaben enthält. Diese Impfbescheinigung ist ebenfalls zum Nachweis einer vollständigen Impfung geeignet.

Genesene Personen können ihre vorherige Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch Vorlage eines Dokuments in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache auf Papier oder in einem elektronischen Dokument nachweisen, aus dem die zugrundeliegende positive Testung mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), die mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt, hervorgeht. Hierbei wird es sich regelmäßig um das schriftliche oder elektronisch übermittelte positive Ergebnis der PCR-Testung durch das Labor handeln. Der Nachweis eines anschließenden negativen Tests ist für diese Personen in der Regel nicht erforderlich. Hilfsweise kann auch die Bescheinigung über die Anordnung der Isolation nach einem positiven PCR-Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 vorgelegt werden.

Genesene Personen, bei denen die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 länger als sechs Monate zurückliegt, und die eine singuläre Impfdosis gegen COVID-19 erhalten haben, werden vollständig geimpften Personen gleichgestellt. Der Nachweis kann hier entsprechend der obigen Ausführungen durch Vorlage eines länger als sechs Monate zurückliegenden positiven PCR-Tests in Verbindung mit der Vorlage des Impfnachweises, aus dem die singuläre Impfung hervorgeht, erfolgen.

Bestattungen

Der Begriff „Beerdigung" umfasst jegliche organisierte Zusammenkunft von Trauernden anlässlich eines Trauerfalls und damit insbesondere Trauerfeiern, ein Requiem, Rosenkranz- und Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte. Dies gilt unabhängig davon, ob der jeweilige Teil der Beerdigung in einer Kirche, auf einem gemeindlichen oder kirchlichen Friedhof, in einem Krematorium oder etwa den Räumen eines Bestattungsunternehmens stattfindet. In Gebäuden ist der Teilnehmerkreis im Übrigen durch die Anzahl der Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird, beschränkt und kann im Infektionsschutzkonzept des Trägers der Örtlichkeit zahlenmäßig weiter eingeschränkt werden.

In der Aussegnungshalle des Neuen Friedhofs sind max. 20 Personen zugelassen.

In den Aussegnungshallen der weiteren Friedhöfe der Stadt Kitzingen sind Trauerfeiern, aufgrund der räumlichen Situation, zurzeit nicht möglich und finden im Freien statt.

Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sollten unterbleiben.

Für Bestattungen sind die Regeln für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften nach § 6 der 12. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BaylfSMV) entsprechend anwendbar.

Damit gelten für Bestattungen folgende Vorgaben:

  • In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.
  • Zwischen Personen, die nicht demselben Hausstand angehören, ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren.
  • NEU: Für die Besucher gilt FFP2-Maskenpflicht.
  • Gemeindegesang ist untersagt.

Eine anschließende Zusammenkunft der Trauergäste ist nach § 5 Satz 1 der 12. BaylfSMV untersagt. Zulässig ist eine Zusammenkunft des in § 4 Abs. 1 der 12. BaylfSMV genannten Personenkreises (abhängig von den dort vorgegebenen 7-Tage-lnzidenzen für den jeweiligen Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt).

Telefonhotlines

Bürgerhotline Landratsamt Kitzingen für Fragen rund um Corona

Die Bürgerhotline des Landratsamtes Kitzingen ist von Montag bis Freitag von 09.00 bis 12.00 Uhr unter Tel. 09321/ 928 1111 erreichbar. An Feiertagen ist die Hotline nicht besetzt.
 

Hotline der Bayerischen Staatsregierung

Zusätzlich ist die Hotline der Bayerischen Staatsregierung Telefon: 089/ 122 220, Montag bis Freitag von 08.00 bis 18.00 Uhr und Samstag von 10.00 bis 15.00 Uhr besetzt.

Informationen | Hilfestellung | Tipps für Gewerbetreibende

In Bayern können sich vom Coronavirus betroffenen Unternehmen auf Antrag die Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurückzahlen lassen.Es gibt die Möglichkeit, auf Antrag beim Finanzamt fällige Steuerzahlungen stunden zu lassen. Für erste Informationen, Hilfestellungen und Tipps steht Ihnen, neben Ihrem Steuerberater, gerne Herr Meisner in der Stadt Kitzingen zur Verfügung. Nutzen Sie  dieses Angebot!

Zusätzlich zu den Finanzämtern, können Kommunen Stundungen der Kommunalsteuern gewähren. So hat die Stadt Kitzingen unbürokratisches Vorgehen bei der Stundung der ihr obliegenden Gewerbesteuer angekündigt.

Frank Meisner  -  Steuerverwaltung Sachgebietsleiter
Telefon: 09321/20-2201 | Fax: 09321/20-2020 | frank.meisner(at)stadt-kitzingen.de

Informationen zur Soforthilfe

Für Unterstützung bei der aktuellen Soforthilfe, wenden Sie sich gerne an die Wirtschaftsförderung der Stadt Kitzingen. 

Hier finden Sie vorab alle wichtigen Vorlagen und Formulare:

Antrag auf Soforthilfe (0,2 MB)

Antrag auf Steuerstundung (0,1 MB)

Beantragung Kurzarbeitergeld (0,5 MB)

Maßnahmenpaket zur Bewältigung Corona Übersicht (25.03.2020) (0,2 MB)

Ihr Kontakt

Claudia Biebl  -  Stabsstelle - Wirtschaftsförderung, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Telefon: 09321/20-1050 | Fax: 09321/20-91050 | claudia.biebl(at)stadt-kitzingen.de

Pflegepersonal gesucht

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat Pflegekräfte, die derzeit nicht in ihrem Beruf tätig sind, dazu aufgerufen, im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie mitzuwirken und sich zu einem Einsatz bereit zu erklären.

Weitere Informationen unter www.pflegepool-bayern.de

Hilfe Koordinierung für Ehrenamtliche

Auf der Homepage des WirKT-Koordinierungszentrums für Bürgerschaftliches Engagement befindet sich eine Übersicht aller bisher bekannten Hilfsdienste und –gruppierungen im Landkreis Kitzingen. Diese Liste wird ständig ergänzt und überarbeitet.  Sollten Hilfsdienste oder Gruppen fehlen, können diese gerne per Mail an info(at)ehrenamt-wirkt.de gemeldet werden. 

Ausführliche Informationen finden Sie unter: www.ehrenamt-wirkt.de/corona-hilfe/ 

Zudem finden Sie auf dem oben genannten Link eine Handreichung für die Ehrenamtliche Arbeit während der Corona-Krise, sowie den Vordruck für einen Aushang in Ihrem Treppenhaus/Ihrer Nachbarschaft. 

Sollten Sie Unterstützung bei Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit benötigen oder Fragen rund um das Thema Ehrenamt und Corona haben, können Sie sich gerne zu den gewohnten Öffnungszeiten telefonisch bei WirKT melden (Tel. 09321/ 92 54 284) und ggf. eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen oder eine E-Mail an info(at)ehrenamt-wirkt.de senden.  

Für Fragen rund um das Thema Corona und Ehrenamt mit Geflüchteten können Sie sich gerne an Paulina Kriesinger, integration(at)ehrenamt-wirkt.de  Tel.: 0170/5591310 in ihrer Funktion als Integrationslotsin wenden.