Anliegen A-Z: Taubenmanagement

Bereits seit vielen Jahren beschäftigt das Thema „Stadttauben“ die Bürger, Besucher und nicht zuletzt die Verwaltung der Stadt Kitzingen. Seit Mitte 2012 gibt es deshalb ein eigenes Taubenmanagement im Rathaus und „Das Kitzinger Taubenprojekt“ konnte gestartet werden.

Alle von der Thematik betroffenen Einrichtungen ziehen an einem Strang (u. a. Tierschutzverein und Veterinäramt) und tragen so zum Erfolg des Projektes bei.

Das Problem: Zu viele Tauben in der Innenstadt!

Das führt zu:

  • Schäden an Gebäuden und Denkmälern durch Kot
  • Beschwerden aus der Bevölkerung
  • Vermehrtes Auftreten von Ratten durch Taubenfütterungen
  • Gesundheitsrisiko
  • Vergrämungsmaßnahmen bewirken oft nur Problemverlagerung
  • kranke Tiere durch nicht artgerechtes Futter
  • hohen Kosten für die Schadensbehebung

Die Lösung: Das Kitzinger Taubenprojekt basierend auf 3 Säulen

  • Fütterungsverbot
  • Taubenunterkünfte/ Nistplatzbeseitigung
  • Aufklärungs-/ Beschwerdemanagement

Ziele

  • gesunder Taubenbestand durch artgerechte Versorgung in Taubenunterkünften
  • angemessen und verträglich große Taubenpopulation durch Geburtenkontrolle
  • Akzeptanz der Tauben in der Bevölkerung durch Aufklärungsarbeit

Ein friedliches Miteinander von Tauben und Menschen ist möglich!

Drei-Säulen-Konzept

Fütterungsverbot

  • Der Stadtrat hat eine Verordnung erlassen, die das Füttern der Tauben in Kitzingen ab dem 01.01.2013 verbietet.
  • Das Verbot zielt nicht darauf ab, die Tiere qualvoll verhungern zu lassen. Im Gegenteil! Es ist maßgeblich für den Erfolg der im nächsten Punkt angesprochenen Taubenunterkünfte.

Taubenunterkünfte/Nistplatzbeseitigung

  • Taubenunterkünfte sind bauliche Einrichtungen, die mit entsprechenden Anflugsluken und Nistnischen ausgestattet sind, um Stadttauben zu beherbergen.
  • Die Unterkünfte werden fachmännisch betreut, d. h. die Tauben erhalten sauberes Wasser und artgerechtes Futter, werden beobachtet und gesunderhalten. Um die Population zu regulieren, werden regelmäßig Taubeneier durch Attrappen ersetzt
  • Ein Taubenschlag wurde Anfang 2016 im Pfeiler der Alten Mainbrücke installiert und in Betrieb genommen. Mitte 2018 folgte der nächste in einem Anwesen in der Marktstraße.
  • An weiteren Brennpunkten in der Innenstadt sind Taubenunterkünfte beabsichtigt.
  • In der Innenstadt wurden bereits weitestgehend die offenen Nistplätze in Brücken und an Gebäuden geschlossen.

Aufklärungs-/ Beschwerdemanagement

Für die Bevölkerung und alle Interessierten werden Informationen rund um das Projekt bereitgestellt (z.B. über Flyer oder die Homepage der Stadt Kitzingen).

Die Presse berichtet projektbegleitend immer wieder über den aktuellen Stand des Projektes.

Von der Taubenproblematik Betroffene können sich an die Stadt Kitzingen wenden, um beraten zu werden.

Beschwerden werden entgegengenommen und entsprechend behandelt.

So können Sie selbst aktiv werden

  • Leben sie echten Tierschutz indem Sie nicht füttern und reden Sie über unser Projekt!
  • Statt zu füttern können Sie eine Futterspende übernehmen!
  • Trauen Sie sich Mitmenschen anzusprechen, die unsere Tauben füttern!
  • Sofern Sie selbst betroffen sind: Schließen Sie Nistmöglichkeiten (z. B. durch Netze u. Spanndrähte) oder lassen Sie sich von uns beraten!

Flyer Kitzinger Taubenmanagement

Leitet Herunterladen der Datei einFlyer "Kitzinger Taubenmanagement" ( 0,6 MB)

Publikationen in der Presse

Die Kitzinger vom 06.04.2016 – Öffnet externen Link in neuem FensterTauben-"Hotel" lockt mit Mainblick

Die Kitzinger vom 14.06.2018 – Öffnet externen Link in neuem FensterMehr Platz für Kitzinger Tauben

Gebühren

Beratungen sind selbstverständlich kostenlos.

Spendenkonto

Bank: Sparkasse Mainfranken Würzburg

IBAN: DE19 7905 0000 0000 0020 30

Verwendungszweck: Taubenfutter

Sina Wolf  -  Sicherheit und Ordnung Sachbearbeiterin
Telefon: 09321/20-3104 | Fax: 09321/20-93199 | sina.wolf(at)stadt-kitzingen.de