Ausstellung zum 75. Gedenktag an den Luftangriff auf Kitzingen

Vom 17. Februar bis 20. März 2020 wird die Ausstellung der Stadt Kitzingen in Zusammenarbeit mit dem städtischen Archiv "Inferno über Kitzingen. Der Luftangriff vom 23. Februar 1945" im Foyer des Altbaus im Rathaus präsentiert.

Kitzingen wurde in 5 Angriffswellen innerhalb von 1 Stunde und 15 Minuten angegriffen.

Bei der ersten Bombardierung ab 11.34 Uhr wurden insgesamt 444 Sprengbomben aus 4,5 Kilometer Höhe abgeworfen. Der zweite Angriff erfolgte kurz darauf. Es wurden insgesamt 432 Sprengbomben, hauptsächlich über der Bahnhofs- und Güterhallstraße, entladen. Nur sechs Minuten darauf rollte der dritte Angriff über Kitzingen und entlud 192 Sprengbomben. Nach einer Pause von ungefähr 50 Minuten wurden nochmals 446 Sprengbomben innerhalb von zwei Minuten über Kitzingen abgeworfen. Ziel der bisherigen Angriffe war vor allem das nördliche Stadtviertel bis zum Bahnhof. Der fünfte Angriff erstreckte sich über das gesamte Stadtgebiet und die Flugzeuge entluden insgesamt 586 Sprengbomben. Ungefähr um 12.45 Uhr war der fünfte Angriff vorbei.

Ausmaß der Zerstörung

Es wurden  über 2.100 Sprengbomben von 500 Pfund (ca. 227 Kilogramm) über Kitzingen abgeworfen. Die Angriffe dauerten insgesamt nur 8 Minuten. Dabei wurden etwa 800 Wohnhäuser (ca. 35%) zerstört. Besonders die Häuser um den Bahnhof, im Gebiet Krainberg und an der Würzburger Straße wurden schwer getroffen. Die Fassfabrik von Andreas Klein Werk II, die Pfirschinger Mineralwerke in der Mainstraße (heute Glauberstraße) und das Brauhaus Kitzingen in der Bahnhofsstraße wurden zu über 70 % zerstört. Sie zählten zu den drei größeren Kitzinger Industrieanlagen. Sieben öffentliche Einrichtungen wurden vollständig zerstört. Das Deusterschloss, die Kapelle des Pfründespitals und das Kirchenschiff der Evangelischen Stadtpfarrkirche wurden ebenfalls schwer getroffen.

Am 5. April 1945 besetzen amerikanische Truppen Kitzingen. Die Übergabe verlief ohne Schwierigkeiten, es wehten überall weiße Fahnen als Zeichen der friedvollen Kapitulation.